(Symbolbild) (Symbolbild) - © Foto: Pixabay -
DAUN, 30.06.2022 - 15:27 Uhr
Digital-TV - Programme

„Space Night Science“ widmet sich der Geschichte der ESA

Bei großen historischen Raumfahrtmomenten denken viele zuerst an die USA: bei der ersten Mondlandung, den Flügen mit dem Space Shuttle oder jetzt beim Beginn des Weltraumtourismus. Aber auch Europa hat ein sehr ambitioniertes Raumfahrtprogramm.  In einer neuen Folge des Magazins „Space Night Scienceʺ dreht sich alles um die European Space Agency, die ESA – am Sonntag, 3. Juli 2022, um 19.00 Uhr in ARD alpha und schon ab Samstag, 2. Juli 2022, auf ardalpha.de und in der BR Mediathek. In einem „alpha-thema: Space Nightʺ geht es am Mittwoch, 6. Juli 2022, ab 21.00 Uhr außerdem um Reisen zum Mars und die Größe des Universums.

Heute ist der Weltraum ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Doch das ahnte noch keiner, als zehn europäische Staaten 1975 die gemeinsame Weltraumagentur ESA gründeten. Damals ging es vor allem darum, neben den USA und Russland einen eigenständigen Zugang zum All zu bekommen. In „Space Night Scienceʺ am 3. Juli um 19.00 Uhr gibt die Astrophysikerin und Wissenschafts-journalistin Dr. Sibylle Anderl Einblicke in die Geschichte der europäischen Raumfahrt und stellt Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler vor, die daran mitgeschrieben haben und mitschreiben.

Dr. Paolo Ferri zum Beispiel ist ein Pionier der europäischen Raumfahrt, der die frühen Stunden der ESA miterlebt und ihre Entwicklung mitgestaltet hat. Dr. Jutta Hübner arbeitet als Flugleiterin bei der ESA und steuert gemeinsam mit ihrem Team den Wissenschaftssatelliten Integral. Sie berichtet vom spannenden Alltag ihres ungewöhnlichen Jobs und ist davon überzeugt, dass die Wissenschaft ohne Europa und ohne die ESA den Klimawandel bei weitem nicht so gut verstehen würde, wie sie das heute tut. Dieser Bereich wurde lange von Dr. Josef Aschbacher geleitet, der 2021 zum Generaldirektor der ESA gekürt wurde. Er will die Erfolgsgeschichte der ESA fortschreiben, auch private Raumfahrtpioniere nach Europa bringen und eine Zukunftsvision für die ESA entwickeln.

Das „alpha-thema: Space Nightʺ am 6. Juli beschäftigt sich mit dem Mars. Abgesehen von der Erde kennt die Menschheit keinen anderen Planeten so gut wie diesen Planeten. Die Satelliten- und Rover-Missionen der letzten 50 Jahre haben faszinierende Landschaften aus Kratern, Schluchten und Felsformationen gezeigt. Nun sind die ersten bemannten Missionen in Planung. Die Dokumentation „Reiseführer zum Marsʺ am 6. Juli um 21.00 Uhr zeigt, wie Menschen zum Mars reisen und wie sie dort überleben können,

Die Ausdehnung des Kosmos beschleunigt sich. Für diese atemberaubende und schwer verständliche Entdeckung bekamen die US-amerikanischen Astronomen Saul Perlmutter, Brian Schmidt und Adam Riess 2011 den Nobelpreis für Physik. Schmidt erklärt in einer Folge der Serie „Anderl trifft Nobelpreisträgerʺ um 22.20 Uhr die Herausforderungen bei der Messung der kosmischen Expansion und berichtet von der Überraschung angesichts des völlig unerwarteten Ergebnisses – das letztendlich mehr Fragen aufgeworfen als beantwortet hat. Außerdem spricht er über seinen engagierten öffentlichen Kampf gegen den vom Menschen verursachten Klimawandel

 


Diesen Artikel:
  • print Drucken
  • Bookmark Bookmarken

QR-Code mit dem Handy Scannen und diese(n) Seite / Artikel online Lesen:

 
Oops... Sie benutzen eine zu alte Browserversion. Um die Seite Korrekt darzustellen benutzen sie bitte mindestens den Internet Explorer 8.
navigateup

Für die Ansicht der mobilen INFOSAT Webseite drehen Sie bitte ihr Handy.