DAUN, 02.12.2022 - 11:29 Uhr
Digitale Welt

ARD radiofeature über die Zukunft der Fleischproduktion

Argumente gegen das Fleischessen sind vielfältig: leidende Tiere, Klimawandel oder gesundheitliche Probleme bei zu viel Verzehr. Der Markt für Fleischersatzprodukte wächst rasant. Weltweit suchen Unternehmen deshalb nach dem Fleisch der Zukunft.

Doch wie realistisch ist diese Vision von Fleisch, für das kein Tier mehr sterben muss? Ist es nur ein Hype oder die Zukunft der Ernährung? Die Autoren Jakob Schmidt und Jannis Funk haben zu diesen und weiteren Fragen mit Unternehmen, Wissenschaftlern und Aktivisten gesprochen. „Fleisch ohne Tier – Doku über eine Industrie im Umbruch“ heißt das ARD radiofeature, das ab Mittwoch, 07. Dezember 2022, in acht Wort- und Kulturwellen der ARD zu hören und im Internet unter www.ardaudiothek.de als Podcast verfügbar ist.

Mehr als die Hälfte der Bevölkerung in Deutschland versucht mittlerweile, ihren Fleischkonsum zu reduzieren und bezeichnet sich selbst als Flexitarier. Die Fleischindustrie wittert den Markt der Zukunft und passt sich der veränderten Nachfrage an: traditionelle Fleischhersteller genauso wie Unternehmen aus dem Silicon Valley und innovative Start-Ups, die mit Hochtechnologie und Investitionen im dreistelligen Millionenbereich echtes Fleisch im Labor produzieren.

Sie alle sind überzeugt, dass sie Fleisch gesünder, umweltfreundlicher und leckerer machen werden als das Original.

Skeptiker sind der Meinung, dass die technischen Probleme, die einer alternativen Fleischproduktion im Wege stehen, noch lange nicht gelöst sind. Vegane Aktivisten glauben hingegen, dass die größte Hürde am Ende vielleicht gar keine technische ist, sondern die Herausforderung, unser eigenes Konsumverhalten dauerhaft zu verändern.

 


Diesen Artikel:
  • print Drucken
  • Bookmark Bookmarken

QR-Code mit dem Handy Scannen und diese(n) Seite / Artikel online Lesen:

 
Oops... Sie benutzen eine zu alte Browserversion. Um die Seite Korrekt darzustellen benutzen sie bitte mindestens den Internet Explorer 8.
navigateup

Für die Ansicht der mobilen INFOSAT Webseite drehen Sie bitte ihr Handy.