- © Foto: SWR/Alexander Kluge -
DAUN, 11.08.2022 - 15:00 Uhr
Radio

DASDING passt Programm veränderten Hörgewohnheiten an

DASDING, das Jugendradioprogramm des Südwestrundfunks (SWR), passt sein Programmschema mit dem 15. August an veränderte Hörgewohnheiten an. Die junge Welle möchte damit näher am Tagesablauf der Hörer sein, der sich nicht zuletzt durch die Pandemie verändert hat.

Mehr Aktualität und Raum für neue Musik

Damit die Zielgruppe noch besser in ihrer jeweiligen Lebenssituation abgeholt wird, gab es in den letzten Wochen mehrere programmliche Anpassungen, die zum 15. August abgeschlossen sind. Mit den Anpassungen reagiert DASDING auf die veränderten Hörgewohnheiten:

Am Tag soll das werbefreie Programm durchhörbarer werden, für (musikalische) Kanten und Spitzen gibt es am Abend mehr Sendezeit. Mit „Morgens klarkommen - die DASDING Morningshow“ von nun 6 bis 9 Uhr startet DASDING mit festen Moderations-Duos und den Hörerinnen und Hörern in den Tag. Zum Feierabend werden die wichtigsten News des Tages in „NEWSZONE - Dein Tag, dein Update“ von 17 bis 19 Uhr zusammengefasst. Damit verbindet DASDING das lineare Programm mit der neuen News-App NEWSZONE. „DASDING Play“, die Sendung für neue Musik am Abend läuft eine Stunde länger als bisher von 19 bis 22 Uhr. Durch diese ausgedehnte Sendestrecke gibt es mehr Raum für Newcomer und neue Musik, für Interviews und Gewinnspiele rund um Konzerte und Veranstaltungen. Denn (neue) Musik zu entdecken, ist weiterhin ein wichtiger Bestandteil im Angebot von DASDING. Am Samstag und Sonntag rückt der Fokus auf den Abend, moderiert wird eine Stunde länger, bis 21 Uhr. Aus dem Programm herausstechende, elektronische DJ-Mixe in der Nacht werden reduziert. Für Podcast-Produktionen von DASDING, beispielsweise „Njette Mädchen“, wurde am Sonntagabend von 21 bis 22 Uhr ein Sendeplatz geschaffen.

„DASDING-Fans optimal während ihres Alltags begleiten“

„Mit den veränderten Sendezeiten passen man sich den veränderten Lebensgewohnheiten seiner Hörer an. „Mit der Pandemie haben sich die Tagesabläufe etwas verschoben, der Start in den Tag ist nun bei vielen etwas später, der Feierabend wird konsequenter individuell und selbstbestimmt gestaltet“, sagte Programmchefin Mira Seidel. „Dazwischen wollen wir einfach eine optimale Begleitung sein. Und das möglichst flexibel: In einem ersten Versuch haben wir zum Beispiel Anfang des Jahres die Stundenuhr in der Nachmittagssendung abgeschafft und damit gute Erfahrungen gemacht. Ziel ist, mehr Befindlichkeit zu transportieren und spontaner reagieren zu können. An Tagen, an denen viel los ist, wollen wir auch mehr erzählen.“ An Tagen, an denen wenig los sei, können sich die Moderatorinnen und Moderatoren auch mal etwas zurückhalten. Im Mittelpunkt stünden dabei immer die Hörerinnen und Hörer: „Was beschäftigt sie gerade? Was passiert in ihrer Lebenswelt oder ist relevant für sie?“

Ab dem 15. August steht das aktuelle Programmschema hier zur Verfügung.

 


Diesen Artikel:
  • print Drucken
  • Bookmark Bookmarken

QR-Code mit dem Handy Scannen und diese(n) Seite / Artikel online Lesen:

 
Oops... Sie benutzen eine zu alte Browserversion. Um die Seite Korrekt darzustellen benutzen sie bitte mindestens den Internet Explorer 8.
navigateup

Für die Ansicht der mobilen INFOSAT Webseite drehen Sie bitte ihr Handy.