- © Foto: ESA-CNES-ARIANESPACE / Optique Vidéo du CSG -
DAUN, 16.09.2021 - 11:16 Uhr
Technik - Satellit

Erste kombinierte Tests für Ariane 6 Trägerrakete auf Europas Weltraumbahnhof gestartet

Auf dem europäischen Weltraumbahnhof in Kourou, Französisch-Guayana, wird zur Vorbereitung des Erstflugs der neuen europäischen Ariane 6 Trägerrakete nun der erste kombinierte Test durchgeführt, teilte die Europäische Weltraumorganisation ESA am 15. September mit.

Der Test werde den Betrieb und die elektrische und mechanische Ausrüstung, die für die Integration des oberen Teils der Trägerrakete erforderlich sind, bestätigen. Die Verfahren werden unter Bedingungen durchgeführt, die für eine Einführungskampagne von entscheidender Bedeutung sind, hieß es. Laut ESA-Angaben sie das Schließen der Ariane-6-Verkleidung um die Nutzlast herum ein wichtiger Schritt dieses Tests.

Vorbereitungen im Mai 2021 begonnen

Die Vorbereitungen begannen im Mai 2021 mit einer Risikominderungs-Kampagne der mechanischen Operationen.

Die von Ruag Space in der Schweiz gebaute Verkleidung ist 20 m hoch und hat einen Durchmesser von 5,4 m. Sie soll Nutzlasten vor den thermischen, akustischen und aerodynamischen Belastungen beim Aufstieg ins All schützen.

Dieser kombinierte Test wurde mit einem neuen Integrationsdock durchgeführt, das aus einem großen weißen Rahmen mit zwei mobilen Plattformen besteht, die auf jedes Niveau einstellbar und über feste Treppen und Plattformen zugänglich sind, die von der französischen Raumfahrtbehörde CNES entwickelt wurden.

Die Montagehalle verfügt über zwei Hallen. Während die erste Halle zur Integration der Verkleidung dient, wird in der zweiten Halle die Nutzlast in der Verkleidung verstaut. Dieser Kapselungsbereich ist ein geräumiger Reinraum für die neue Ariane 6.

Die Aktivitäten sind Teil umfangreicher „kombinierter Tests“ am Weltraumbahnhof von ESA, CNES, der ArianeGroup und anderen Industriepartnern. Sie werden die Systeme und Verfahren erproben, um Europas neue Trägerrakete Ariane 6 für den Flug vorzubereiten.

Die ESA überwacht die Durchführung und das Management der Verifizierungs- und Qualifizierungsaktivitäten bis einschließlich des Erstflugs der Ariane 6 vor der Übergabe an die Verwertungsbehörde.

Europas neue Trägerrakete, Ariane 6, soll den garantierten Zugang zum Weltraum für Europa erweitern und in der Lage sein, alle Arten von Missionen in alle Umlaufbahnen durchzuführen.

Die Ariane 6, ein Programm der Europäischen Weltraumorganisation ESA, ist eine Trägerraketenfamilie, die den Kunden der institutionellen und kommerziellen Märkte maximale Flexibilität bieten soll. Sie wird in der Lage sein, Nutzlasten jeder Art in einen optimierten Orbit zu bringen – unabhängig von der Art der Mission: niedriger Orbit (LEO), geostationärer Transferorbit (GTO) oder sonnensynchroner Orbit (SSO). Aufgrund des großen Volumens unter der Nutzlastverkleidung kann die Ariane 6 sowohl klassische Einzel- oder Doppelstarts durchführen wie auch komplexe Missionen, die den neuen Anforderungen des Marktes entsprechen, wie die Aussetzung von Satelliten mit Elektroantrieb oder Mehrfachstarts von Konstellationssatelliten. Das gewährleistet das wiederzündbare Vinci-Triebwerk der Oberstufe.

Die Trägerrakete wird je nach Einsatzzweck in zwei Versionen erhältlich sein:

Ariane 62

Die Ariane 62 mit zwei Boostern kann über 4,5 Tonnen Nutzlast in den GTO oder sieben Tonnen in den SSO transportieren.

Ariane 64

Die Ariane 64 mit vier Boostern kann mit einem Doppelstart mehr als 12 Tonnen in den geostationären Transferorbit (GTO) befördern.

Umfangreiche Informationen zur Ariane 6 finden Sie unter https://www.arianespace.com/vehicle/ariane-6/


Diesen Artikel:
  • print Drucken
  • Bookmark Bookmarken

QR-Code mit dem Handy Scannen und diese(n) Seite / Artikel online Lesen:

 

Google QR Code Generator

QR Code for https://www.infosat.de/technik/erste-kombinierte-tests-f-r-ariane-6-tr-gerrakete-auf-europas-weltraumbahnhof-gestartet
Oops... Sie benutzen eine zu alte Browserversion. Um die Seite Korrekt darzustellen benutzen sie bitte mindestens den Internet Explorer 8.
navigateup

Für die Ansicht der mobilen INFOSAT Webseite drehen Sie bitte ihr Handy.