- © Foto: ESA/CNES/Arianespace -
DAUN, 07.12.2021 - 14:50 Uhr
Technik - Satellit

James Webb Weltraumteleskop mit Treibstoff betankt

TV Tipp: Doku über James Webb in der ARD-Mediathek

Noch in diesem Jahr, im Dezember 2021, soll das James Webb Weltraumteleskop an den Start gehen. Forschende wollen mit dem Teleskop in weit entfernte Teile des Universums sehen und zurück in die Vergangenheit blicken - in die Zeit vor 13,8 Milliarden Jahren, als sich die ersten Galaxien gebildet haben. Zur Vorbereitung des Starts wurden die Triebwerke des Weltraumfahrzeugs jetzt in der Nutzlastvorbereitungsanlage des europäischen Weltraumbahnhofs in Französisch-Guayana betankt.

Die Triebwerke des Telekops benötigen speziellen Treibstoff, um nach der Trennung von der Ariane 5 kritische Kurskorrekturen vornehmen zu können. Zudem müssen sie ihre vorgeschriebene Umlaufbahn etwa eineinhalb Millionen Kilometer von der Erde beibehalten, das Observatorium neu ausrichten und seine Dynamik während des Betriebs steuern können.

Betankung ist besonders heikler Vorgang

Das Betanken eines Satelliten ist ein besonders heikler Vorgang, der das Einrichten der Ausrüstung und Verbindungen, das Betanken und dann das Unterdrucksetzen erfordert.

Die Treibgastanks von Webb wurden separat mit 79,5 l Distickstofftetroxid-Oxidationsmittel und 159 l Hydrazin befüllt. Oxidationsmittel verbessert die Verbrennungseffizienz des Hydrazinkraftstoffs.

Diese Treibstoffe sind extrem giftig, sodass nur wenige Spezialisten, die ein eigenständiges Atmosphärenschutz-Ensemble oder „Scape“-Anzüge trugen, zum Betanken in der speziellen Betankungshalle blieben, die zehn Tage dauerte und am 3. Dezember beendet wurde.

Die nächsten Schritte starten demnächst für den „kombinierten Betrieb“. Zu diesem Zeitpunkt werden Spezialisten, die getrennt an der Vorbereitung von Webb und Ariane 5 arbeiten, als ein Team zusammenkommen. Sie werden Webb auf seiner Ariane 5-Trägerrakete platzieren und in die Verkleidung der Ariane 5 einkapseln.

Dann wird Webb, nicht mehr sichtbar, zusammen mit seiner Ariane 5-Trägerrakete in das Endmontagegebäude gebracht, um die letzten Vorbereitungen vor dem Start zu treffen.

Das Weltraumteleskop James Webb wird das größte und leistungsstärkste Teleskop sein, das jemals ins All geschossen wurde. Im Rahmen einer internationalen Kooperationsvereinbarung stellt die Europäische Raumfahrtagentur ESA den Startservice des Teleskops mit der Trägerrakete Ariane 5 bereit.

Die ESA war in Zusammenarbeit mit Partnern für die Entwicklung und Qualifizierung von Ariane-5-Anpassungen für die Webb-Mission sowie für die Beschaffung des Startdienstes durch Arianespace verantwortlich.

Webb ist eine internationale Partnerschaft zwischen der NASA, der ESA und der Canadian Space Agency (CSA).

Start am 22. Dezember geplant

Das WebbSpace Weltraumteleskop; Bildrechte: (c) NASA Die ESA, NASA und Arianespace haben gemeinsam den 18. Dezember 2021 als angestrebtes Datum für den Ariane-5-Flug VA256 festgelegt, wie die Europäische Weltraumorganisation ESA am 8. September bekannt gab. Der dritte Start von Ariane-5 im Jahr 2021 soll das James-Webb-Weltraumteleskop vom europäischen Weltraumbahnhof in Französisch-Guayana ins All bringen (InfoDigital/INFOSAT berichtete).

Unterdessen wurde der ursprünglich am 18. Dezember geplante Start auf den 22. Dezember verschoben, wie die ESA auf ihrer Internetseite bekannt gab. Grund seien zusätzliche Tests des Observatoriums zu ermöglichen, nachdem sich kürzlich ein Vorfall während der Startvorbereitungen von Webb ereignet habe, hieß es.

 

TV Tipp:

In der ARD Mediathek ist derzeit eine Dokumentation des BR über das James Webb Space Telescope zu sehen. Die Doku steht auch im Internet unter diesem Link auf Abruf zur Verfügung.


Diesen Artikel:
  • print Drucken
  • Bookmark Bookmarken

QR-Code mit dem Handy Scannen und diese(n) Seite / Artikel online Lesen:

 

Google QR Code Generator

QR Code for https://www.infosat.de/technik/james-webb-weltraumteleskop-mit-treibstoff-betankt
Oops... Sie benutzen eine zu alte Browserversion. Um die Seite Korrekt darzustellen benutzen sie bitte mindestens den Internet Explorer 8.
navigateup

Für die Ansicht der mobilen INFOSAT Webseite drehen Sie bitte ihr Handy.