DAUN, 14.06.2021 - 12:21 Uhr
Technik

ORS checkt Sendeanlage mit Spezial-Drohne

Das österreichweite ORS-Sendernetz wird laufend durchgecheckt, denn bei der hohen Empfangsqualität soll es keinen Kompromiss geben. An der Großsenderanlage Gaisberg in Salzburg wurde nun eine innovative, neue Messmethodik mit einer Spezial-Drohne getestet, berichtet die ORS in ihrem aktuellen Tech Blog.

Laut eigenen Angaben überprüft die ORS regelmäßig die Charakteristik und Leistung ihrer Senderanlagen an rund 430 Sendestandorten. Eine der wichtigsten sei die Großsenderanlage am Gaisberg, denn sie versorge eine halbe Million Menschen im Salzburger Stadtgebiet und dessen Umland mit TV- und Radioprogrammen. Nun kam erstmals ein alternatives Mess-System mittels einer Spezial-Drohne zum Einsatz, die von der deutschen ARGE Rundfunk-Betriebstechnik entwickelt wurde.

Spezial-Drohne fliegt und misst präzise

Drohnenmessungen bei Senderanlagen waren bislang eine Herausforderung, da diese aufgrund der Vielzahl an Signalen oft ungenau waren. Mit der neuen Drohne ist es nun möglich, genaueste Messungen in knapp 100 Metern Höhe bei Großsenderanlagen durchzuführen. Somit können flexibel und universell die Sendercharakteristik und Leistungen wie Senderpegel oder Absenkwinkel überprüft werden.

Ob DVB-T2, DAB+ oder UKW - die Messergebnisse in Salzburg zeigen klar, dass das alternative Drohnen-Messystem ein voller Erfolg ist. „Alle Messparameter der Senderanlage konnten erfolgreich verifiziert werden. Mit dieser Messmethodik können wir zukünftig viele unserer Senderanlagen servicieren. Damit garantieren wir weiterhin besten TV- und Radioempfang österreichweit!“, so ORS-Projektmanager Martin Kubicek.


Diesen Artikel:
  • print Drucken
  • Bookmark Bookmarken

QR-Code mit dem Handy Scannen und diese(n) Seite / Artikel online Lesen:

 

Google QR Code Generator

QR Code for https://www.infosat.de/technik/ors-checkt-sendeanlage-mit-spezial-drohne
Oops... Sie benutzen eine zu alte Browserversion. Um die Seite Korrekt darzustellen benutzen sie bitte mindestens den Internet Explorer 8.
navigateup

Für die Ansicht der mobilen INFOSAT Webseite drehen Sie bitte ihr Handy.