- © Foto: Carola Berger / FH St. Pölten -
DAUN, 29.09.2022 - 15:05 Uhr
Technik - Satellit

Patent zur Satellitenkryptografie

Projekt der FH St. Pölten unter den besten Erfindungen aus 100 Jahre Niederösterreich

Das Land Niederösterreich präsentierte am 28. September im Rahmen einer Feier zu „100 Jahre Niederösterreich“ die besten Erfindungen und Entdeckungen niederösterreichischer Forscherinnen und Forscher. Mit dabei war ein Patent zur Satellitenkryptografie. Entwickelt hat die Technik dazu Univ.-Doz. Ernst Piller, ehemaliger und langjähriger Leiter des Instituts für IT Sicherheitsforschung der Fachhochschule St. Pölten.

Digitalisierung und Globalisierung benötigen eine sichere Kommunikation

Bisherige Verfahren der Kryptografie verschlüsseln Daten mit hochsicheren mathematischen Methoden. Doch mit immer leistungsfähigeren Rechnern, insbesondere, wenn einmal leistungsfähige Quantencomputer existieren, werden diese bestehenden Ansätze zu unsicher.

Daher versucht man schon seit Jahrzehnten physikalische Methoden zu finden. Begonnen haben diese Verfahren mit der „Quantenkryptografie“. Doch sie ist sehr teuer und weltweit massentauglich nicht einsetzbar, vor allem bei größeren Entfernungen.

Datensicherung mit Funksignalen und Satelliten

Dem gegenüber wird seit rund 15 Jahren an einer neuen Methode geforscht, die auf der Messung von Funkkanaleigenschaften basiert und massentauglich und kostengünstig ist. Sie eignet sich aber nur für kurze Entfernungen bis ca. 20 km.

Univ.-Doz. Ernst Piller, ehemaliger und langjähriger Leiter des Instituts für IT Sicherheitsforschung der Fachhochschule St. Pölten; Foto (c) Martin Lifka Photography „Uns ist es in einem Forschungsprojekt gelungen die Technologie auch für große Entfernungen, d. h. weltweit mit Hilfe von Satelliten, einsetzbar zu machen. Sie wird daher Satellitenkryptografie genannt. Da weltweit noch keine einzige Publikation und kein Patent über diese Methode existiert, haben wir die Forschungsergebnisse in einer internationalen Patentanmeldung umfangreich geschützt“, sagte Ernst Piller.

Die FH St. Pölten und ihre Forscher seien seit Jahren sehr aktiv im Bereich des Technologietransfers. „Das Patent für Ernst Pillers Projekt ist ein wichtiger Erfolg aus diesen Bestrebungen. Dass das Patent nun zu den wichtigsten Erfindungen und Entdeckungen Niederösterreichs zählt, zeigt die Forschungsstärke an unserer FH und ich gratuliere Ernst Piller herzlich zu dieser Würdigung“, sagt Hannes Raffaseder, Chief Research and Innovation Officer der FH St. Pölten.

Ausgezeichnetes Forschungsprojekt

Pillers Forschungsarbeiten erzielten in Niederösterreich bereits den ersten Platz beim Preis „riz up GENIUS“ in der Kategorie „Geniale Forschung“ und beim niederösterreichischen Innovationspreis in der Kategorie Forschung.

Warten auf kommerzielle Nutzung

„Eine kommerzielle Nutzung ist aber erst im nächsten Jahrzehnt von Bedeutung, weil dann leistungsfähige Quantencomputer existieren. Wir streben die kommerzielle Nutzung aber unbedingt weltweit an“, sagt Piller.

Das Land Niederösterreich präsentierte bei der Veranstaltung die Sonderbroschüre „100 Jahre Erfindungen und Entdeckungen aus NÖ - ein Streifzug“. In ihr werden alle gewürdigten Patente und Erfindungen vorgestellt.

Infos zum Projekt

Newsmeldung zum NÖ Innovationspreis 2019

Forschungsprojekt KIF - Kryptografie für kabellose Kommunikation

Das Projekt mit dem Titel „Hochsichere, langzeitige Kryptografie für kabellose Kommunikation mit Integration von Funkmessdaten“, wurde vom Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie im Rahmen des Programms „KIRAS Sicherheitsforschung“ gefördert und lief von 2017 bis 2019.

Über die Fachhochschule St. Pölten

Die Fachhochschule St. Pölten ist Anbieterin praxisbezogener und leistungsorientierter Hochschulausbildung zu den Themen Medien, Kommunikation, Management, Digitale Technologien, Informatik, Security, Bahntechnologie, Gesundheit und Soziales. In 6 Departments bieten 26 Studiengänge und zahlreiche Weiterbildungslehrgänge ca. 3.700 Studierenden eine zukunftsweisende Ausbildung. Hierbei werden Lehre und Forschung eng verzahnt.

Als European University leitet die FH St. Pölten die europäische Hochschulallianz E^3UDRES^2 (Engaged - European - Entrepreneurial University as Driver for European Smart and Sustainable Regions) und arbeitet mit Hochschulen aus 7 Partnerländern an der Entwicklung smarter und nachhaltiger Regionen.

Website der Fachhochschule St. Pölten: www.fhstp.ac.at

 

 


Diesen Artikel:
  • print Drucken
  • Bookmark Bookmarken

QR-Code mit dem Handy Scannen und diese(n) Seite / Artikel online Lesen:

 
Oops... Sie benutzen eine zu alte Browserversion. Um die Seite Korrekt darzustellen benutzen sie bitte mindestens den Internet Explorer 8.
navigateup

Für die Ansicht der mobilen INFOSAT Webseite drehen Sie bitte ihr Handy.